made by Axel Birkmann
made by Axel Birkmann
Schule der Mörder
Schule der Mörder

Warum schreibe ich

Seit ein paar Jahren habe ich eine neue Leidenschaft entdeckt: das Schreiben. Und ich habe jetzt nach einiger Zeit des Suchens einen Verlag entdeckt, der meine literarischen Ergüsse druckt, verlegt und vertreibt.

 

Die Schreibleidenschaft mit ganzer Breitseite hat mich erwischt. Nicht mehr nur Seminarunterlagen oder Businesspläne erstellen, sondern der Fantasie freien Lauf lassen. Seit knapp vier Jahren bin ich süchtig, habe dabei fast 4.000 Seiten geschrieben und die ersten 4 Romane sind nun veröffentlicht.

 

Außerdem war ich mit meinem Verleger auf der Buchmesse in Leipzig. Ich kann meine neuen Thriller jedem wärmstens ans Herz legen und freue mich über jede Art von Feedback.Viel Spaß beim Schmökern.

 

Angefangen hat es eigentlich auf meiner Reise in die Südsee und nach Neuseeland. Ich hatte damals mit Bleistift und kleinen Moleskine Heftchen täglich Tagebuch geführt und, wieder zurück in Deutschland, alles fein säuberlich abgetippt. Mit den vielen Bildern zusammen habe ich dann drei Fotobücher mit Text erstellt. „Reise ans andere Ende der Welt“.

 

Die beiden Bände - einmal mit und einmal ohne Bilder - sind bei amazon unter meinem Namen im Kindleformat zum herunterladen gelistet.

 

Die Schreibleidenschaft hatte mich jedoch nicht losgelassen.

 

Die Idee, ein Buch zu schreiben, war nicht unbedingt aus einer Stammtischlaune heraus entstanden, doch war es für mich schon ein bisschen verrückt, mich hinzusetzen und konsequent es in die Tat umzusetzen. Die ersten Seiten entstanden in Ägypten auf einem Boot während meines Tauchurlaubs.Was bot sich also besser an, meinen Roman auch auf einer Yacht beginnen zu lassen. Nach und nach setzten sich die Mosaikstückchen meiner Erzählung zu einem Ganzen zusammen.

 

Einige meiner liebsten Freunde wurden quasi von mir genötigt, immer wieder Passagen über sich ergehen zu lassen, und drei Freunde dienten als Testleser. Ich brauche euch wohl nicht zu sagen, wie oft Kommas und andere Leichtsinnsfehler mit mir besprochen wurden.

 

Mein Vater, ein ehrwürdiger Herr von damals noch 80 Jahren, las den Roman zweimal Korrektur. Ich habe mit meinem Vater noch nie so viel gesprochen, am Stück wohlgemerkt. Über 50 Stunden setzte er für seinen Sohn ein. In der Zwischenzeit hatte mich die Schreibsucht ergriffen – ist so etwas medizinisch belegt? – ich weiß es nicht, mich hat es gepackt.

 

Mittlerweile sind dem Anfangswerk „Die Schule der Mörder“ drei weitere Bände gefolgt. Nach der Antares Trilogie: „ Die Schule der Mörder“, „Das Kollektiv des Bösen“ und „Der Komplex von Antares“ folgte auch ein getrennter Band „Der Schatten der Kirche“.

Mit dem Persimplex Verlag im wunderschönen Wismar an der Ostsee habe ich einen guten Partner gefunden. Nun sind die Bücher bei amazon,Weltbildverlag, Hugendubel und vielen anderen im Internet oder im stationären Buchhandel erhältlich. Ich würde mich freuen, wenn Sie meiner Eigenwerbung für meine Bücher nachkommen und sich selbst ein Urteil über meine Fähigkeiten macht. Es sind alles Romane oder Thriller. Spannend, mystisch und gefährlich. Man kann sie nicht mehr weglegen. Hoffe ich doch.

 

Im Moment schreibe ich weiter.

 

In einem persönlichen Beratungsgespräch hatte mir meine Freundin Claudia, die bei Hugendubel arbeitet, immer wieder empfohlen, ich solle regionale Thriller oder Krimis schreiben, weil das im Moment der große Renner im Buchhandel sei.

 

Anfangs habe ich mich vehement dagegen gesträubt, weil meine Bücher überall auf der Welt spielen sollen. In einer Trotzlaune heraus habe ich gesagt, ich schreibe ein Buch, über einen grantigen Kommissar, mit einem Hund ähnlich dem von meiner Freundin Claudia, und einer hübschen Kommissarin aus Thüringen und ich nenne den Kriminalroman »Der tote Hund in der Dachrinne«.

 

Und so ist er entstanden, um zu zeigen, dass ich auch regionale Themen mit einem Hauch internationaler Präsenz genauso schreiben kann wie weltweit agierende Verschwörungsthriller.

 

Der zweite Freising Krimi „Tödlicher Aufguss“ ist auch schon fertig. Im Moment schreibe ich an dem Kriminalroman „Blutiges Freibier“. Für die Regionalthriller suche ich noch einen Verlag.

 

Doch im Moment geht es vorrangig darum, die Leser mit meinen neu erschienenen Bücher zu begeistern, sie zum Lesen zu verführen und vor allem mir ein Feedback einzuholen.